• 1
  • Portovenere
    ein Tag zwischen Geschichte und Natur

Ein Tag in Portovenere

Portovenere seit mehr als zehn Jahren Weltkulturerbe der UNESCO.

Vom Campingplatz aus kommst Du mit dem Zug bis nach La Spezia, weiter mit dem Bus nach Portovenere oder mit dem Auto, vorzugsweise über die Autobahn, Ausfahrt La Spezia, von wo aus man den Schildern nach Portovenere folgen kann.
Auf der Fahrt kommt man am Hafens von La Spezia vorbei, den man auch von oben sieht.

Am Ziel angekommen kann man auf dem großen Parkplatz oberhalb der Stadt parken, und mit dem Shuttle-Bus ins Zentrum, oder man kann auch nach unten fahren, und einen Gebührenpflichtigen Parkplatz suchen.

Im Dorf kannst Du einen malerischen Spaziergang durchlaufen, die Burg von Portovenere besuchen, die Grotte von Byron und die Kirche von St. Pietro, die auf den Ruinen des Tempels der Göttin Venus, die der Stadt ihren Namen gibt, gebaut ist. Mit der Fähre kann man die drei Insel besichtigen: Palmaria, Tino e Tinetto.
Die Insel Palmaria mit den zahlreichen freien Stränden und Wanderwegen, die den Berg erklimmen, darf man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen, in einem Ruderboot kann man die Blaue Grotte erreichen.

Der Besuch in Portovenere kann einen ganzen Tag lang dauern, unterteilt in einem Ortsbesuch, Wanderungen auf den Wegen, ein Bad im Meer sowie ein Sonnenbad, oder auch nur einen Teil des Tages, um so auch dem nahe gelegenen Lerici einen Kurzbesuch zu erstatten. Dort empfehle ich Dir einen abendlichen Aufenthalt auf der malerischen Straße, die zur Stadt führt, und einen Besuch dem nahe gelegenen Badeort delle Grazie.