• 1
  • Genua
    Besuchen Sie die Schönheiten der Stadt

Genua: Stadtbesuch

Im Dialekt “Zena” genannt, ist die größte Stadt in der Region Ligurien, seit seiner Gründung bis zur Gegenwart, im Übergang von der Pracht der Seerepublik Genua, lebt und wächst sie in enger Beziehung mit dem Meer.

Die Form der Stadt lang und schmal macht es einzigartig und besonders: die anderen Landeshauptstädten, der anderen italienischen Regionen, sind in der Regel Metropolen mit einem quadratischen oder rechteckigen Stadtbild. Mit einem alten Teil im Zentrum und kilometerlangen Ausweitungen von Häusern, die, durch die Hauptarterien, die in den verschiedenen Richtung verzweigen, und durch ein von mehr oder weniger dichtes Netz sekundärer Arterien, bis zur Peripherie reichen.

Genua liegt eng zusammengedrückt zwischen dem Meer und den Hügeln, diese Charakteristik hat es verhindern können, daß sich diese Stadt drastisch nach den vier Himmelsrichtungen ausweitet, und hat sich deshalb in Richtung Westen und Osten, sowie die gesamten Region Ligurien, fort entwickelt. Ein Dichters aus dem 9ten Jahrhundert gibt einen Eindruck davon, indem er Ligurien definiert als “dünner Landstreifen, der das Meer umsäumt”.

Von hier aus, eine Stadt mit einer Hauptstraße, die von Westen nach Osten geht, und darüber einer doppelten Straße (erhöhte), die sich Richtung Hügel verzweigt. Für die jenigen, die zu Fuß sind, gibt es neben dem guten Bus-Servic, auch eine kurze U-Bahn Strecke, Seilbahn, Racks und Aufzüge, um den hügeligen Teil der Stadt zu erreichen. Aber auch eine Bahn, die es, dank der verschiedenen Bahnhöfen, ermöglicht sich ganz einfach von der Mitte zur Peripherie zu bewegen.

Was kann man in Genua besuchen? Unter den vielen Möglichkeiten, erwähnen ich drei Ziele, nämlich das historische Zentrum + das Aquarium; die Besichtigung der Festungen; in der Stadt unterwegs.

Das historische zentrum von Genua

Wie man das Zentrum von Genua von Camping Mare Monti aus erreichen?
Es kann in 30 Minuten mit dem Auto oder in einer Stunde mit dem Zug erreicht werden.
Mit dem Auto auf der Autobahn bis zur Ausfahrt Genova Osten, um das Auto den ganzen Tag am Aquarium oder in einer der Tiefgaragen des Zentrums, wie der Stadtpark oder der Parkplatz von Picapietra, ab zu stellen.
Üblicherweise ist das empfohlene Verkehrsmittel die Bahn, mit Abfahrt von Sestri Levante, Ankunft in Genua Brignole und Neustart in Genua Principe.
In Genua Brignole angekommen, nimmt man die Via San Vincenzo, eine Fußgängerzone mit vielen Geschäften. Am Ende dieser erreichst Du die Via XX Settembre: die Einkaufsstraße der Stadt mit vielen Geschäften und internationalen Marken.
Über die Via XX Settembre, mit der Via San Vincenzo im Rücken, kommst Du in der Piazza de Ferrari und dem Dogenpalast an. Von hier aus beginnt die Tour in der historischen Mitte der Stadt.

Man bewegt sich in Richtung des Theaters Carlo Felice (vor dem Dogenpalast), entlang der Via XXV April und erreicht die Piazza delle Fontane Marose und von dort Via Garibaldi, wo man Palazzo Tursi, Palazzo Rosso und Palazzo Bianco, alte Gebäuden der Adligen der Stadt aus dem sechzehnten Jahrhundert, die jetzt als Museum genutzt werden, kreuzt.
Weiter auf der Via Cairoli (Fortsetzung der Via Garibaldi) gelangt man im Largo della Zecca, und von dort aus in die Via Lomellini, wo sich das Geburtshaus von Giuseppe Mazzini, das Museum des Risorgimento (Renaissance) und die Kirche von SS. Annunziata del Vastato befinden.

Die Wanderung geht weiter mit dem Flanieren durch die Gassen bis zur Piazza Caricamento, wo Du die historischen Geschäfte der Arkaden Sottoripa und Palazzo San Giorgio finden wirst.
Du hast an den alten Hafen erreicht, der Bereich, der in den letzten zwanzig Jahren mit dem Bau von berühmten Acquarium, des Galata Museo del Mare, der “Cittá del bambino”, die Stadt des Kindes, und ein Multiplex-Kino, das in den alten und saniert Baumwoll-Lagerhäuser untergebracht ist, wieder aufgewertet wurde.

Bevor Du zum alten Hafen gehst, um dort für zwei oder drei Stunden das Aquarium zu besuchen, gehe, wenn Du nicht müde bist, die Via San Lorenzo zurück zur Piazza De Ferrari, um die Kathedrale von San Lorenzo zu besuchen; zu Fuß in den Gassen wirst Du die Kirche von San Matteo, die Kirche von San Luca, den Turm der Embriaci finden und in der Piazza Matteotti angekommen, wirst Du die andere Seite des Palazzo Ducale bewundern können.

Nach der Tour in den Gassen, geht man dann über in das Aquarium, ein Besuch das man nicht verpassen darf.
Um alle Strukturen des alten Hafen zu besuchen: Galata Museo del Mare, die Biosphäre, die Stadt der Kinder und der Jugendlichen, das Aquarium wird empfohlen einen ganzen Tag ein zu planen.
Aus dem Aquarium raus gehe in die Via delle Fontane und von der Piazza della Nunziata und weiter durch die beeindruckende Balbi, Heimat der Universität und des Königspalast, und von dort aus kommst Du nach Genua Porta Principe, wenn Du noch Zeit hast, nach dem Besuch des Prinzen Palast, drehe eine Runde, kurz nach dem Bahnhof di Prince , in die Via di Pre und in die Via del Campo.

Sonstige Sehenswürdigkeiten

Wenn Dich das historische Zentrum der Stadt bezaubert hat, wirst Du einen weiteren Tag verbringen, um andere Teile der Stadt zu besuchen, vorzugsweise mit dem Auto oder mit den öffentlichen Verkehrsmittel. Vergiss nicht vor Antritt der Fahrt, das Netz derer gut ein zu studierten.

Als alleresrstes zu besichtigen ist das Stadtsymbol, die Laterne, die sich neben dem Terminal der Fähren, an der Autobahnausfahrt Genova Ovest, befindet.

Wobei handelt es sich? Die Lanterna ist der historische Leuchtturm, der seid ungefähr dem Jahr 1100 die Segler in die Hafenstadt leitet, die Laterne ist heute auch ein Museum, das während der Öffnungszeiten besichtigt werden kann.

Im westlich Teil der Stadt in der Nähe von Voltri ist der Park der Villa Duchesa di Galliera zu erwähnen, wo Hirsche und Zwergziegen leben, weiter nach Pegli trifft man auf Villa Pallavicini und auf das Archäologische Museum und das Schiffsmuseum.

Über Pegli ragt die Wallfahrtskirche N.S. della Guardia.

Gegen Osten die Messe des Meeres, la Fiera del Mare: Messe-Punkt der Stadt, der Veranstaltungen wie die Bootsmesse, il Salone Nauticound, und Euroflora beherbergt.

Nach Osten das Fischerdorf von Bocadasse, dann an der Küste entlang Sturla, Quarto, Quintoe Nervi .

Um vom Panorama von Genua von Oben zu oofitieren kannst Du in das hügelige Quartier steigen: das Belvedere Montaldonella Teil von Castelletto, erreichbar mit dem charakteristischen Aufzug von Piazza Portello.

Ein weiterer Aussichtspunkt ist das Belvedere Righi, das mit der Seilbahn Largo della Zecca erreicht werden kann, von dem aus man eine Sicht auf die Festungen von Genua, i forti di Genova, hat.

Die Festungen von Genua

Von den alten Stadtmauern und Befestigungsanlagen die im Laufe der Jahrhunderte Genua vor Angriffen von Feinden geschützt haben ist heute nur noch wenig übrig; stattdessen sind einige Strukturen, die dem Jahr 1700 stammen, noch erhalten.

Für eine historische Dokumentation über die Festungen, lade ich Dich ein die Webseite www.forti-genova.com zu besuchen, wo Du vollständige und umfassende Informationen darüber finden wirst, wie diese am besten zu besichtigen sind.